Sonntag, 05 Jul 2020
 
 
 
 

Aktionstag Sport 2015

Aktionstag Sport 2

Aktionstag Sport an der Grundschule Theodor Eckert

Im Rahmen des vom Kultusministeriums initiierten Programms  „Voll in Form" wurde seitens des TSV Deggendorf der Aktionstag Sport an der Grundschule Theodor Eckert umgesetzt.

Fünf  Abteilungen stellten sich den Grundschülern vor, Volleyball und Tischtennis als „Ballspiele" und Aikido, Judo und Jiu Jiutsu als Sportarten, die zwar als Kampfsport gelten, aber vor allem höchste Körperbeherrschung und dazu eine hohe soziale Kompetenz erfordern, weil der Gegner ja nicht verletzt werden darf. Insgesamt 16 Trainer (Stephan Schmid (Aikido), Rudolf Kauer, Robert Jung und Monika Hannawald (Judo), Mathias Heubl, Werner Mühlgasser, Tobias Maurer und Johanna Zeitlhöfler (Ju Jutsu), Nina Schwarz, Johannes Schwarz, Stephie Maier, Patrick Lauer und Eric Nestler (Volleyball) sowie Marcel Seebach, Franz Mayer und Thomas Krieglstein (Tischtennis) zeigten anschaulich den  120 Kinder aus den dritten und vierten Klassen die wesentlichen Merkmale der jeweiligen Sportart auf. Natürlich ist dabei ein Hintergedanke seitens der teilnehmenden Sparten des TSV Deggendorf auch, neue junge Mitglieder zu gewinnen. Dass dieser Wunsch durchaus realistisch ist, zeigte die Begeisterung der Kinder, die nach einem genauen Zeitplan alle angebotenen Sportarten ausprobieren durften.

Ju Jutsu, eine waffenlose Kampfkunst der japanischen Samurai zur Selbstverteidigung, funktioniert nach dem Prinzip „Siegen durch Nachgeben". Judo basiert auf dem gleichen Prinzip, wobei wichtig ist, dass minimaler Aufwand maximale Wirkung erzielen soll. Auch hier gehören vor allem Wurftechniken und das bewusste Fallen zum Repertoire. Aikido ist eine moderne japanische Kampfkunst mit ähnlichen Zielen, bei der aber auch (Plastik-)Stöcke als „Angriffsmittel" verwendet werden.

Konrektor Franz Bachmeier ist vor allem die Gesundheit und die Fitness der Schulkinder wichtig, also Bewegung statt stundenlangem Spielen an elektronischem Spielzeug oder Computern. Vielmehr sollen die Kinder angeregt werden, in der Gruppe Spaß zu haben, gleichzeitig soziale Kompetenz zu erwerben und sich körperlich zu betätigen. Thomas Krieglstein betonte die jahrelange hervorragende Kooperation zwischen der Grundschule Theodor Eckert und dem TSV Deggendorf, die in dem jährlich stattfindenden „Aktionstag Sport" mit der wechselnden Vorstellung aller möglichen Sportarten gipfele.

Des weiteren wird am 08.05. erstmals ein Aktionstag bei der Pestalozzischule, dem Sozialpädagogischen Förderzentrum, umgesetzt.

Tischtennisabteilung feiert Meisterschaft

Aufstieg in die Landesliga

Mit einem eindrucksvollen  9:0 Erfolg über den TTC Landau a. d. Isar konnte die 1. Herrenmannschaft der Tischtennisabteilung des TSV Deggendorf in der ersten Bezirksliga souverän die Meisterschaft erzielen und den Aufstieg in die Landesliga feiern. Das Team mit den Spielern Jiri Sulc, Ulrich Hosse, Jiri Abraham, Erwin Schnelldorfer, Michal Vyleta, Andreas Schattauer  und Heinz Renner zeigte während der gesamten Saison eine beeindruckende Leistung und konnte sich folgerichtig mit der Meisterschaft belohnen. Die Vorstandschaft um Jürgen Schwanitz, Oliver Riedel und Thomas Krieglstein gratulierten dem Team und versicherten angesichts der neuen sportlichen Herausforderung  ihre Unterstützung.

Delegiertenversammlung 2014

Delegiertenversammlung des TSV Deggendorf am 13.11.2014 mit Ehrungen

DSC 1129a klein
hinten von links: Christian Wimmer, Oliver Riedel, Richard Schwarz, Hofmann Günther, Brigitte Ilg 
Mitte: Sebastian Hauser, Jürgen Schwanitz, Sonja Reichhart, Nina Schwarz, Thomas Krieglstein
vorne von links: Renate Fürst, , Barbara Altmann, Gudrun Straubinger, Albert Rothmeier, Christianr von der Sitt 

Zeitungsbericht vom 18.11.2014, Passauer neue Presse

Die Aktivitäten des TSV Deggendorf richten sich ausdrücklich an den Breitensport. Trotzdem brachten die einzelnen Abteilungen in der vergangenen Saison eine ganze Reihe an guten Platzierungen hervor, Christian Wimmer errang gar in der Disziplin Ultra-Steinstoß einen neuen Weltrekord in seiner Altersklasse. Zur Delegiertenkonferenz im Donau-Wald-Stadion referierten die einzelnen Abteilungsleiter über Erfolge und Nachbesserungen.

Auch beim TSV ist eine demografische Entwicklung absehbar, deren negativen Konsequenzen der Vorstand mit einer Verstärkung der eigenen Ressourcen entgegenwirken will. Als weitere Aufgabe gilt die Akquise von Studierenden der TH, die durch den neuen Studiengang Trainingswissenschaften erleichtert werden soll.

Einen 50 Kilo-Stein zu heben, ist eine Sache. Ihn dann noch über die Distanz von 4,42 Meter zu werfen, eine zweite. Schwerathlet Christian Wimmer kommentierte dazu, dass sich damit 200 Kilogramm auf den Weg zur Wurflinie bewegten. Von alleine hätte sich der Erfolg jedoch nicht eingestellt, er trainiere vier Mal in der Woche und gehe alle ein bis zwei Wochenenden zu einem Wettkampf. Neben ihm hat sich aber auch Lucas Grimsmann auf einen guten Weg begeben, taucht sein Name in der Klasse M16-19 in der Bayerische Bestenliste Rasenkraftsport 2014 an mehreren Stellen unter den fünf Besten auf.

Auf nationaler Ebene erzielten die jungen Beachvolleyballerinnen Franziska Liebschner und Lisa Schwarz mit dem fünften Platz eine hervorragende Wertung in Magdeburg. Großen Respekt zollte erster Vorsitzender Jürgen Schwanitz dem Orientierungsläufer Rudi Lorenz, der in der Klasse H70 in Regensburg deutscher Vizemeister wurde. Schwanitz selbst errang bei der Israel Open im vergangenen Februar die zweitschnellste Laufwertung und den vierten Platz in der Gesamtwertung.

Neben diesen Einzelleistungen, so Schwanitz, hätten heuer 1088 Deggendorfer das deutsche Sportabzeichen errungen, unter ihnen mit 120 TSVlern die größte Gruppe. Mit leisem Spott quittierte Schwanitz die Urkunde, die der BLV ohne Unterschrift und per Post an Gisela Wagner schickte. Immerhin hat sie 25 Jahre in Folge das Bayerische Sportabzeichen abgelegt. Ausdrücklich gratulierte er ihr zu dieser Leistung.

Schwanitz ehrte auch Vereinsmitglieder für jeweils 20 und 30 Jahre Mitgliedschaft. Der ehemalige Bürgermeister Peter Volkmer wurde zum Ehrenmitglied des TSV ernannt. Den Trainern und Übungsleitern dankte Schwanitz für ihre Einsätze mit einem Gutschein, stünden sie doch teils viele Jahre am Sportplatz oder in der Halle und trainierten, motivierten und coachten ihre Schützlinge.

In einer Übersichtsgrafik zeigte stellvertretender Vorsitzender Richard Schwarz die Mitgliederstatistik, der eine Überarbeitung der Liste vorangegangen sei, um "Karteileichen" auszusortieren. Größter Posten sei die Altersgruppe 7-14, der die Gruppe der 15- bis 18-Jährigen folgt. Danach zeigt die Statistik einen deutlichen Einbruch. Schwarz sieht die Aktivitäten des Vereins ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu anderen Sportvereinen. Trotzdem sollten die Aktiven überlegen, wie durch unterschiedliche Angebote der Verein intern noch attraktiver erscheint. Ein wichtiges Signal nach außen sah Schwanitz durch eine verbesserte Pressearbeit und eine sehr benutzerfreundliche Internetpräsenz von Verein und Abteilungen. Thomas Krieglstein, der Jugendsportbeauftragte, sei zudem spartenübergreifend Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit. Schatzmeister Horst Freyer konstatierte, dass die Vereinskasse derzeit für die Jahre 11–13 durch das Finanzamt geprüft würde. Dazu kommentierte Schwanitz, dass die Satzung des Vereins zeitnah überarbeitet werden müsste, um beispielsweise den Punkten Steuergesetz, Datenschutz und Haftpflicht Genüge zu tun.
tj
Artikel aus der pnp vom 18.11.2014

 

Winter Power Cup 2015

"Winter Power Cup" beim TSV Deggendorf

Spannende und attraktive Wettkämpfe prägten das sportliche Geschehen bei der von der Leichtathletikabteilung des TSV Deggendorf durchgeführten Veranstaltung "Winter Power Cup", die von den zahlreichen Zuschauern in der Deggendorfer Comenius Turnhalle stimmgewaltig begleitet wurden. Nach der Begrüßung durch die Jugendbeauftragte der Stadt Deggendorf Renate Wasmeier konnten die Abteilungsleiter Horst Freyer und Sebastian Hauser sowie die zahlreichen Helfer des Organisationsteams um Brigitte Wallstabe   den 125 Wettkämpferinnen und Wettkämpfern in den Altersklassen U8, U10, U12 und U14 der Gastvereine TSV Plattling, SV Schöllnach, FTSV Straubing und TV Wallersdorf die entsprechenden Rahmenbedingungen anbieten, um in den Disziplinen Sprint, Hindernislauf, Medizinballweitwurf, Zielwurf, Speed Bounce und Zonenweitsprung die Sieger zu ermitteln. Bei der vom 1. Vorstand Jürgen Schwanitz und Jugendkoordinator Thomas Krieglstein durchgeführten Siegerehrung erhielten alle Teilnehmer eine Urkunde sowie die Tagessieger einen tollen Sachpreis.

Deutscher Meister im Steinstoßen

WimmerChristian Wimmer Deutscher Meister

TSV-Athlet gewinnt Steinstoßdreikampf in der M 45

Zum Saisonabschluss startete Christian Wimmer vom TSV 1861 Deggendorf bei den Deutschen Meisterschaften im LSW-Spezialsport im Steinstoßdreikampf. Der Wettkampf fand im pfälzischen Heuchelheim statt. Begonnen wurde in der M 45 mit dem 7,5 kg-Stein. Diesen stieß Wimmer auf gute 11,87m. Es folgte der 10kg-Stein, der bei 10,32m landete. Am Schluss wuchtete Wimmer den 15 kg-Brocken" noch auf 7,90m. In der Summe kam Wimmer auf 30,09m und holte sich damit mit deutlichem Vorsprung auf den Zweitplatzierten Eckhard May von der TSG Mutterstadt (24,74m) den Deutschen Meistertitel. Bei den Senioren M 50 ging Christian Schneider ebenfalls im Steinstoßdreikampf an den Start. Mit dem 5 kg-Stein kam er auf 11,39m und mit dem 7,5kg-Stein auf 9,12m. Dabei zog sich Schneider nach einem Zusammenstoß mit dem Begrenzungsbalken einen Zehenbruch zu und musste den Wettkampf an dritter Stelle liegend abbrechen.

Neben den Meisterschaften wurde in Heuchelheim auch einen Rahmenwettkampf im Steinstoßduathlon (15kg und 50 kg) angeboten. Hier wollte Christian Wimmer seinem in diesem Jahr in der M 45 aufgestellten Weltrekord noch einmal verbessern. Beim 25 kg-Stein lief für den 45jährigen Internetkaufmann zunächst alles bestens Mit 5,79 m war er um 14 cm besser als bei seinem Weltrekord im August. Doch bei dem abschließenden Stoßen mit dem 50 kg-Ultrastein musste er dem langen Wettkampftag Tribut zollen. Er kam „nur" auf 4,16 m und blieb damit 28 cm unter seinem Weltrekord mit dem 50kg-Stein. Er verpasste damit auch knapp die angestrebte Verbesserung des eigenen Weltrekords im Duathlon. Dafür hat er dann im nächsten Jahr Gelegenheit dazu, am besten bei den Weltmeisterschaften im ungarischen Tata.

Unterkategorien